MARKTL Klemens

Der Schlagzeuger, Bandleader und Komponist Klemens Marktl wurde 1976 in
Klagenfurt geboren. Bereits mit 6 Jahren erhielt er klassischen Klavierunterricht
und wechselte mit 13 Jahren zum Schlagzeug. Er studierte an den
Konservatorien Klagenfurt, Den Haag und Amsterdam und erhielt
Privatunterricht in New York u.a. bei Carl Allen, Ralph Peterson Jr., Ari
Hoenig, Greg Hutchinson, John Riley, … .
Von 1997 bis 2003 lebte Klemens Marktl in den Niederlanden wo er u.a. 2001
den 1. Preis beim „Leid`schen Jazz Award“ (NL) gewann.
Nach der Einspielung seiner ersten CD „The Challenge“ (Jazz`n Arts 2103) im
Jänner 2003 übersiedelte Klemens Marktl für 2 Jahre nach New York, wo er u.a.
mit Vincent Herring, Rob Bargad, Aaron Goldberg, Chris Cheek, Matt Penman,
John Swana, Waldrin Riks, Mark Rapp, Toru Dodo, Anthony Wonsey, …
zusammenspielte.
Darüber hinaus leitete der 2006 für den „Hans Koller Sideman of the Year
Award“ nominierte Schlagzeuger während dieser Zeit sein eigenes Quartett mit
dem Saxophonisten Chris Cheek, Pianisten Aaron Goldberg und Bassisten Matt
Penman und nahm mit diesen hervorragenden Musikern 2004 in Brooklyn seine
zweite CD „Ocean Avenue“ (Fresh Sound New Talent 240) auf.
Seit September 2004 lebt Klemens Marktl in Wien und spielt in sämtlichen
Projekten in ganz Europa und Übersee u.a. mit George Garzone, Seamus Blake,
James Morrison, Johannes Weidenmüller, Peter Madsen, Erich Kleinschuster,
Wolfgang Muthspiel, Barry Harris, Jesse van Ruller, Jasper Blom, Ferdinand
Povel, Frans Elsen, Renato Chicco, Federico Casagrande, Stefano Senni, Jeff
Davis, Demain Cabaud, Aruan Ortiz, Jure Pukl, Michael Janisch, Phillip Harper,
Michael Erian, Primus Sitter, Heinz von Hermann, Rick Margitza, Kenny
Werner, Herwig Gradischnig, Andy Middleton, Martin Reiter, Johannes Enders,
Harry Sokal, Reinhard Micko, Oliver Kent, Christian Havel, Erwin Schmidt,
Robert Bachner Big Band, Matthias Pichler, Milan Nikolic, Piotr Wojtasek,
Marc Abrams … .

 

Jener österreichische Musiker, der sich so intensiv und nachhaltig der Erkundung der klassischen                                                                                                                                                                                         

Jazztradition verschrieben hat, ist der Kärntner Klemens Marktl. Hört man seine Musik, glaubt man, mit

einem Schlag in die Blütezeit des Modern Jazz katapultiert zu werden. Einfach straight-ahead Jazz

vom Feinsten in der Tradition der ganz großen Meister

– ohne jemals langweilig zu werden. Dabei bedient sich Marktl selten dem üblichen Musikkanon

mit der x-ten Neuinterpretation eines alten Jazzstandards, sondern verblüfft mit ungeheuer authentischen, von Ideen nur so überquellenden, gleichzeitig

aber dem Neuen nicht abgeneigten Eigenkompositionen. Man könnte fasst

meinen, er schiele einem gewissen Miles Davis, John Coltrane oder Thelonious Monk über die Schultern.

 

Anfänge in den Niederlanden

Nach Abschluss seiner „Lehrjahre“ verschlug es Marktl zunächst ab 1997 für

sechs Jahre in die Niederlande, wo er sich nach und nach als Schlagzeuger

und Bandleader einen Namen in der internationalen Jazzszene erarbeitete.

Dieser Prozess kulminierte schließlich in zwei Ereignissen, die auch das Ende

seines Aufenthalts in den Niederlanden einläuteten. Einerseits der

1. Preis des

„Leid´schen Jazz Award“

2001 sowie die anschließende Aufnahme seines Debütalbums

The Challenge 2003 zusammen mit

Michael Erian (Saxophon), Bob

Wijnen

(Piano, Fender Rhodes), Jeroen Vierdag (Bass) und Special Guest Jasper

Blom

(Saxophon).

Die New Yorker Jahre

Noch im Jänner 2003 übersiedelte Marktl nach New York City, wo er rasch Teil

der aufstrebenden Jazzelite rund um

Vincent Herring, Rob Bargad, John Swana,

Waldron Riks

oder Mark Rapp wurde und bei den nächtlichen Jam Sessions in

den Jazzclubs oder

Home Sessions zusammen mit Robert Glasper, Greg Tardy,

Hans Glawischnig, Aaron Goldberg, Matt Penman, Johannes Weidenmüller,

Christian McBride, Roy Hargrove, Wes Anderson, Wynton Marsalis, Brian Lynch

oder

Chris Potter spielte.

Gemeinsam mit

Chris Cheek (Saxophon), Aaron Goldberg (Piano) und Matt Penman

(Bass) gründete Marktl zu dieser Zeit auch ein eigenes Quartett mit dem er

2004 seine zweite CD Ocean Avenue bei dem berühmten Barlecona-based Label

„Fresh Sound New Talent“

veröffentlichte. Mit Ende 2004 zog es den charismatischen

Österreicher aber wieder in seine Heimat, wobei als Schaffenszentrum

Wien auserkoren wurde. Von hier aus drückte er sich selbst als Sideman und

Bandleader der nationalen wie internationalen Jazzszene einen unverkennbaren

Stempel auf.

klemensmarktl@hotmail.com

Fachgebiete