UNSER PROFIL                      
    
KONZERTHAUS_neu_13

KONSE – die Kurzform für Kärntner Landeskonservatorium. Es ist die führende Bildungseinrichtung für Musik und Schauspiel in Kärnten/Klagenfurt. Vergleichbar mit einer Hochschule bietet sie sowohl Studien für die Laufbahn eines professionellen Musikers, als auch vorbereitende und weiterbildende Studien an. Die Prüfungen der Berufsstudien werden auf Basis der Gleichwertigkeit von den Universitäten Österreichs anerkannt.
Das Konservatorium befindet sich nahe dem wunderschönen Wörthersee, wo berühmte Komponisten wie Gustav Mahler, Johannes Brahms, Alban Berg, Hugo Wolf und Anton von Webern einige ihrer bemerkenswerten Meisterwerke schrieben. Es ist stolz, mit vielen namhaften Kultur und Bildungseinrichtungen zusammenzuarbeiten (z. B. Alpen-Adria-Universität, Fachhochschule Kärnten, Stadttheater Klagenfurt, Musikschulen, Musikgymnasium Viktring u. a.). Das Professorenkollegium besteht aus ca. 75 Künstlern und Pädagogen mit nationaler und internationaler Reputation.
Jedes Jahr nehmen etwa 800 nationale und internationale Studierende und auch SchülerInnen das Studienangebot wahr. Das KONSE schätzt es besonders, dass es Studierende seiner Nachbarländer Slowenien, Italien, Kroatien willkommen heißen darf.
Die Studien beinhalten künstlerische, pädagogische und wissenschaftliche Fächer. Einer der wesentlichen Schwerpunkte liegt in der Ausbildung am Instrument, der Stimme, in der Ensemble und Kammermusik, im Schauspiel und in der Elementaren Musikpädagogik (EMP), jeweils bis zum höchsten Level. Jede Sparte (Klassik, Jazz, Volksmusik und EMP) betreibt auch künstlerische Studienprojekte wie Orchester, Big Band, Oper, Chor, Alte Musik und Produktionen im Tonstudio. Zusätzlich können berufliche Qualifikationen in Lehrgängen und Kursen erworben werden. Talentierte Kinder im Alter von vier oder fünf werden in der musikalischen Früherziehung in der Kombination von Singen, Spielen und Bewegung gefördert.


UNSER WEG

Thema "Studienabschlüsse"

Unter den gegenwärtigen gesetzlichen Rahmenbedingungen ist es dem KONSE alleine nicht möglich, für Studien eine Bachelor oder Masterqualifizierung anzubieten. Unter sorgfältiger Berücksichtigung der beruflichen Einstiegssituation erscheint uns dies im Bereich der Instrumentalausbildung auch nicht zwingend notwendig zu sein. Im Vordergrund des Interesses unserer InstrumentalstudentInnen liegt die instrumentale Fertigkeit, die bei Berufseinstieg (Orchester, Oper, freie Szene ...) klarerweise nicht durch einen akademischen Bachelor oder Master nachgewiesen werden muss.

Dabei zählt einzig und allein die musikalisch-künstlerische Performance. Den Nachweis dieser wollen wir in erster Linie dadurch gewährleisten, in dem wir national und international anerkannte MusikerInnen und PädagogInnen an unser Haus binden und dass wir die Studien möglichst praxisorientiert durchführen. Das Argument, "es sei im Fall des Falles doch besser, einen universitären Bachelor oder Master in der Tasche zu haben", ist nicht unbedingt stichhaltig, da ein reines Instrumentalstudium für musikalische Berufsfelder außerhalb des Instrumentalen bzw. Gesanglichen keine adäquate Qualifikation darstellt.

Instrumental- und Gesangspädagogik (IGP)
Für einen angestrebten instrumentalen bzw. gesangspädagogischen Abschluss bietet das KONSE durch das Studium der Instrumental und Gesangspädagogik nach wie vor gute Voraussetzungen, zumal die derzeitige konservatoriale Studienform im Gegensatz zu Universitätsstudien die Möglichkeit bietet, das Studienprogramm sehr flexibel auf die pädagogische Realität im Musikschulbereich abzustimmen. Das KONSE nützt diesen Vorteil und unsere Studierenden wissen das zu schätzen. Jedoch sind wir uns auch der Notwendigkeit von Weiterentwicklungen bewusst.

Unser Weg im Bewusstsein der Veränderungen 

In letzter Zeit laufen daher intensive Bemühungen, eine Hochschulentwicklung in den tertiären Bildungsraum zu vollziehen. Nach jetzigem Stand der Dinge könnte eine solche mit WS 2015 abgeschlossen sein. Aktuellen StudieneinsteigerInnen werden dann sicher auch gute Möglichkeiten geboten werden, in Anrechnung ihrer Leistungen eine Bachelor- oder auch Masterqualifikation zu erlangen.


Status, Studienförderung, Anerkennung der Studien u.a.


 

Das KONSE ist derzeit eine hochschulähnliche, staatlich anerkannte, postsekundäre Bildungseinrichtung, deren Berufsqualifikationen europaweit anerkannt werden (EU-Richtlinie). Alle reinen Berufsstudien werden staatlich im selben Rang wie universitäre Studien gefördert. Die Prüfungen des KONSE werden auf der Basis der Gleichwertigkeit gemäß dem § 78 des Universitätsgesetzes 2002 anerkannt. Wer an eine Musikuniversität Österreichs wechseln möchte, kann dies ohne Probleme tun. Zudem hält das KONSE seit 2008 auch Möglichkeiten bereit, wissenschaftliche Arbeiten während eines KONSE-Studiums vorzubereiten, die dann als Bachelor-Arbeiten für Universitäten anerkannt werden können (Vgl. wieder UG §78 – Anerkennung von Prüfungen).


Im Mittelpunkt jeder Entscheidung stehen für uns jedenfalls immer der individuelle Fortschritt unserer SchülerInnen und Studierenden. Sie werden am KONSE daher sicher ein sehr familiäres und förderndes Studienklima vorfinden.

So heißen wir alle Interessenten, Schüler und Studierende 
 

HERZLICH WILLKOMMEN!


[zurück]
Pfeil links