SCHAUSPIEL-STUDIUM

"Learning by doing" ist die Devise der Abteilung Schauspiel. Durch Produktionen im KONSE (Bühne, Film) und in Kooperation mit den Bühnen Kärntnens (Stadttheater, Neue Bühne Vill-ach...) ist man bestrebt, den Weg zur Professionalität so rasch als möglich zu ebnen. 
Auch gibt es eine eigene Webseite, die von den Studierenden selbst gestaltet wird, die Sie gerne besuchen können (mit aktuellen Zusatz-Infos, Absolventen u.a.): http://www.nachwuchsschauspieler.at/
 

AUFNAHMSPRÜFUNGEN (Anmeldung / Bewerbung)

Eine elektronische Anmmeldung  ist grundsätzlich erforderlich
(wie bei allen anderen Studienrichtungen)

Online-Ameldung hier "Bewerbung-Anmeldung"

(Weitere Details siehe Seite 2)


Termin der nächsten Aufnahmsprüfung:
Donnerstag, 5. Februar 2015 (10.00 - 15.00), Kellertheater (KONSE)
im Kellertheater/Konzerthaus Klagenfurt
für den Studienbeginn im SS 2015
Weitere Infos/ Ausschreibung
Details siehe
 auch Studienplan
Leitung:                                                                          Prof. Gabriel Lipus (Opernstudio)
                                                                          Prof. Michael Weger (Schauspielstudium)
                                                                                                xfhfsAnjdibfmxfhfs/dpn
 
BEDINGUNGEN UND VORAUSSETZUNGEN
(Inhalte der Aufnahmsprüfung)

Alterslimit: vom 18 bis zum vollendeten 27. Lebensjahr

Bei dieser Aufnahmsprüfung werden das grundsätzliche künstlerische Potenzial,
das schauspielerische Talent, die Bühnen- und Filmbegabung, Präsenz, Phantasie, Emotionalität und Kreativität sowie die physiologische, psychische, motorische, sprachliche, stimmliche, musikalische und intellektuelle Eignung überprüft. Die Prüfung erfolgt in zwei Abschnitten, wobei das Bestehen des ersten Abschnittes Vorraussetzung zur Teilnahme am zweiten Abschnitt ist:

1. Abschnitt:

Vorspielen von drei Monologen und/oder Szenen mit vollständig gelerntem Text aus der
klassischen und modernen Dramatik. Die StudienanwärterInnen sollen drei möglichst unterschiedliche Rollen präsentieren.

2. Abschnitt:

In Gruppen- und Einzelimprovisationen werden die rhythmisch-musikalische, motorische,
emotionale, psychisch-energetische, mentale und sprachlich-literarische Eignung überprüft.

KandidatInnen, deren Muttersprache nicht deutsch ist, müssen über sehr gute Deutsch- kenntnisse verfügen.

Pfeil links